ICH

Geboren bin ich in Emmerich am Rhein am 24.12.1964.Also landschaftlich und katholisch geprägt. Weil ich mal äußerte das Jesus in Darstellungen falsch ans Kreuz genagelt wurde hatte ich mir das Messdienerdarsein erspart.

Hatte eine tolle normale wilde Kindheit. Hier wurden die ersten Bausteine (Fantasie, Wissen, Experimentierfreudigkeit)meines kreativen Lebens gelegt. Zwischendurch machte ich Kindergarten-, Grundschul-, Hauptschul-,Fachoberschul-, Zeiten durch.

Ich hatte das Glück eine Ausbildung zum Schauwerbegestalter (1985) und bekam schon einen Einblick in viele Techniken.

1987 arbeitete ich im Autonomen Jugend Zentrum (AJZ)und bekam erste Eindrücke vom künstlerischen Arbeiten. (Dokumenta 1987 Kassel - Gegendokumenta)

Fing schon da an kreativ zu werden. Bin Sammler von Allem was irgendwie stimulierend, besonders, erregend ist.

Es folgte noch eine Ausbildung zum Ergotherapeuten (1996) Schwerpunkt Psychiatrie und später die Weiterbildung zum Ausdruckstherapeuten plus Psychologisch - Technischen Assistenten. Dort erlangte ich die Befähigung in den Menschen zu sehen. Also hinter dem Vorhang des Lebens. In meinem Leben produzierte ich eine menge Bilder und Objekte.

Leider fielen viele meiner Werke Bilderstürme zum Opfer.

Dann kam der Augenblick wo ich in meinem Leben entscheiden musste. Zwanzig Jahre Arbeit in der Psychiatrie. Die konnte und wollte ich nicht mehr. Heute widme ich mich ganz der Kunst, dem Kreativen, dem Verrückten und das in Vollzeit.

Ich sortiere mein Leben, suche nach Schwerpunktthemen die ich noch umsetzen kann, will, möchte und muss. 2015 Ausstellung im Krankenhaus Bad Oeynhausen „Symbole/Leben“.

Habe (2016 / 17) am „Hundert Tage Projekt„ (100days-project.nz) teilgenommen. Auch im selben Jahr nahm ich an der Ausstellung „INNENWELTEN „ teil. Weitere Ausstellung in der Christuskirche Herford. Gründung der „GORGOL-ART.company“. Besuchte die Kunsthochschule in Bielefeld um meine Techniken zu verfeinern und um Input zu bekommen. 2018 trat ich den Verein „Freie Wildbahn“ ein gefolgt die Anerkennung durch die KSK. (2017/18) Nochmalige Teilnahme am 100days-project.nz. Um als Künstler zu überleben rief ich 2018 den Verein „Zirkel – Gemeinsam für die Gemeinschaft“ in Leben. Was ich aber mit Bestimmtheit weiß ist das ich mit vielen unterschiedlichen Materialien (Holz, Metall, Glas, Stein usw.) und Gegenständen (Alltags-, Gebrauchs-, Besondere,Aktuelle, Fund) arbeiten werde und will.

Studiere seit 2017 an der FH Bielefeld Sozialwesen / Gestaltung.

2019 Umzug nach Emmerich und Beitritt im Kunstraum Niederrhein e.V. . 2019/20 Überführung des Vereins ZIRKEL e.V. Gemeinsam für die Gemeinschaft von Herford nach Emmerich. 2020 musste ich mein neues Atelier in Emmerich wegen der Pandemie aufgeben. Ausfall der geplanten Ausstellungen in s'Herrenberg (NL), Kleve ARToll, Emmerich (Rheinpark) Konzentriere mich seit dem auf den Verein ZIRKEL e.V.. Kontaktaufnahme zu Künstlerhaus ArToll . Bewerbungen 2020/21 als künstlerische Honorarkraft Schloss Moyland / Kurhaus Kleve. Diese stehen noch aus. 2021 Zuteilung für den Verein ZIRKEL e.V. von Spendengelder durch die Sparkasse Rhein/Maas und mehrere Artikel in den Zeitungmedien. Ausbau der Künstlerplattform mit der Idee Kunstautomaten (alte Zigarettenautomaten) aufzustellen.

 

Ich habe drei Wahlsprüche;

 

„Last es Wundervoll sein oder lasst es Abscheulich sein, solange es Außergewöhnlich ist.“

 

„Last mich aus Scheiße Gold machen“

 

„Alles in meinem Leben ist Kunst“